Wegen Bauarbeiten sind die Parkmöglichkeiten an der Waggonhalle sehr stark eingeschränkt. Bitte nutzen Sie die Parkplätze der Käthe-Kollwitz-Schule.

In die neue Welt II

Waggonhalle Produktion No. 7

Teil 2: Die lange Nacht, 1913-14

Uraufführung Frühjahr 2009

Im Herbst 2007 fand eine ungewöhnliche Theater-Uraufführung in der Waggonhalle statt: „In die neue Welt“. In Zusammenarbeit mit der Volkstanz- und Trachtengilde hatte der Waggonhallenregisseur und gebürtige Wittelsberger Willi Schmidt eine Überlieferung aus der Geschichte des Dorfes von vor 100 Jahren zu einem Theaterstück zusammengefügt.

Mitwirkende waren zumeist junge Leute aus den Dörfern rund um Marburg sowie mit Tanz, Gesang und Bräuchen Mitglieder der Volkstanz- und Trachtengilde. Jetzt ist es Zeit für eine Fortsetzung der Geschichte. „In die neue Welt, Teil 2, 1913-14: Die lange Nacht“. Und übrigens: Auch wenn man den ersten Teil nicht gesehen hat, kann jeder problemlos in die neue Geschichte einsteigen.

Zwei Knechte sind fort aus dem Dorf, um nach Amerika auszuwandern. Gefolgt ist ihnen die Bauerntochter Luise, die in einen der Knechte verliebt ist. Bevor es jedoch nach Amerika gehen kann, sind sie in Hamburg gelandet und versuchen sich dort mit Gelegenheitsarbeit Geld zu verschaffen. Hier beginnt die neue Geschichte: In Parallelbildern wird gezeigt wie es den „Geflüchteten“ im proletarischen Milieu des Hamburger Hafenviertels ergeht und was gleichzeitig im oberhessischen Dorf bei den „Daheimgebliebenen“ geschieht. Hier dreht sich das Geschehen um die traditionelle Spinnstube, die in authentischen Szenen, Liedern und Tänzen erneut von Mitgliedern der Volkstanz- und Trachtengilde dargestellt wird. In diese traditionelle dörfliche Welt ist eine fremde Person „eingedrungen“, aufgenommen worden vom alten Bauern, dem Vater der geflüchteten Luise; so dass diese Welt „aus den Fugen“ zu geraten scheint.

Waggonhalle KulturzentrumDerweil hat sich im Hamburger Hinterhofviertel der ehemalige Knecht Heinrich, der jetzt Arbeiter bei der Hamburger Hochbahn ist, zunehmend politisiert und engagiert sich bei den Kommunisten. Auch Luise, die Bauerntochter, zieht es – im Gegensatz zu ihrem Freund Gotthard – immer weniger nach Amerika. Sie ist in Kontakt gekommen mit Künstlern, die nach neuen Ausdrucksformen suchen und fasziniert von dieser Welt.

Am Ende der Geschichte beginnt der 1. Weltkrieg…

In Zusammenarbeit mit der Hessischen Volkskunstgilde e.V.

Weitere Infos und Inszenierungen vom „Theater-im-Grund“ http://theater-im-grund.grundblick.de

Schauspiel Das Neue-Welt-Ensemble
Text und Regie Willi Schmidt

Bevorstehende Veranstaltungen

Gutscheine

Der Gutschein ist einlösbar für Veranstaltungen in der Waggonhalle Marburg und für Speisen und Getränke in der Gaststätte Rotkehlchen.

Bestellen