Veranstaltung fällt aus: TABU - Stummfilm mit Livemusik

Der Film wird auf Bühne 2 gezeigt

Der berühmte Regisseur Friedrich Wilhelm Murnau (u.a. Der Letzte Mann oder Nosferatu - Eine Symphonie des Grauens) kauft sich 1929 eine Segelyacht, steuert damit in die Südsee und dreht dort, selbst finanziert und ausschließlich mit einheimischen Laiendarstellern, seinen letzten Film, TABU. Als Mischung aus Abenteuer-Liebes-Tragödie und Dokumentarfilm zeigt das Werk ein sich liebendes Paar, das einem, durch das auferlegte Tabu der Unberührbarkeit, vorgezeichneten Schicksal zu entfliehen versucht, immer eingebettet in wunderbare Naturaufnahmen und Landschaftsbilder Französisch-Polynesiens.
Im wahren Leben gipfelt die Tragik des Werkes in Murnaus unvorhersehbarem Unfalltod, eine Woche vor der Premiere dieses Stummfilms 1931. TABU wurde mit einem Oscar prämiert.

Ab März gibt es in der Waggonhalle eine neue Veranstaltungsreihe mit Livevertonten Stummfilmklassikern. Bei der Premiere am 14.3. 2020 um 20h wird der Film „Tabu“ von Friedrich Wilhelm Murnau zu sehen sein. Danach gibt es an jedem ersten Sonntag in den Monaten mit einem M (Mai, September, November, Dezember) Jeweils um 19h einen Stummfilm zum Wochenendausklang.

Die faszinierende Kombination aus Livemusik und bewegtem Bild verzaubert das Publikum auch ein Jahrhundert nach der Blütezeit dieses Genres. Das Gramm Art Project mit Julian Gramm (Gitarre) und Thomas Bugert (Kontrabass) kombiniert bei seinen Stummfilmkonzerten historische Kinofilme mit moderner, jazzig-avantgardistischer Klanggestaltung, das resultierende Gesamterlebnis beeindruckt die Zuschauer auf eine gänzlich neue und einmalige Art und Weise. Gleichermaßen Liebhaber des klassischen Lichtspiels als auch Jazzfans kommen hier auf ihre Kosten, die Inszenierungen sind jedoch so zeitlos, dass alle, ob jung oder alt, aus dem Staunen nicht herauskommen, wenn die visuellen und auditiven Reize zu einem beeindruckenden Gesamtkunstwerk verschmelzen. Auf Grund des Wechsels zwischen eigens komponierter Filmmusik und improvisierten Szenen bleiben die Vorführungen auch bei mehrmaligem Betrachten stets fesselnd und abwechslungsreich.

Musiker: Gramm Art Project
Julian Gramm (Gitarre)
Thomas Bugert (Kontrabass)

Homepage