Veranstaltung Rainer von Vielen & Orange

Rainer von Vielen

Alles mit Allem


Die Allgäuer Vorzeigeband Rainer von Vielen mit Namensgeber Rainer (Gesang, Texte, Akkordeon und Mundharmonika), Mitsch Oko (Gitarre und Gesang), Dan le Tard (Bass, Kontrabass und Gesang) und Sebastian Schwab (Schlagzeug, Flügel und Gesang) bringt nach acht Veröffentlichungen mit ALLES MIT ALLEM ihr erstes Live-Akustik-Album auf den Markt.

Die vier Musiker adaptieren die Feinheiten ihrer eigenen Songs und transformieren so das Gesamtwerk der Band zu einem Opus ernster Musik. So wird ein Punk-Kracher zur poetischen Ballade indem das Schlagzeug durch den Steinway-Flügel ersetzt wird. Die Band löst mit ihren Unplugged-Versionen die gewohnte Struktur auf, verzichtet auf Computer und E-Gitarren. Sie baut so das Instrumentarium um Mundharmonika, Kontrabass, Cello und Klavier aus, wobei kleine kammermusikalische Pop-Sinfonien entstehen.

Im Gegensatz zu den bisherigen Veröffentlichungen der Band besticht ALLES MIT ALLEM besonders durch seinen intimen und getragenen Charakter. Gastmusiker Jann Michael Engel verleiht mit seinem Cello den Liedern noch mehr Tiefe. Der aus Göttingen stammende Musiker hat die vier Freunde schon während der gemeinsamen Anne Clark-Tourneen durch ganz Europa begleitet.

Im Zentrum des Werks stehen jedoch die Texte auf einem Kontinuum zwischen Brechtscher Revolutionslyrik und poprelevanten Stadionhymnen. Das einzig bisher unveröffentlichte Lied des Albums, GEGEN VERFÜHRUNG, ist gar ein Gedicht Bertolt Brecht's: mit offizieller Genehmigung des Suhrkamp-Verlags durfte die Band das Werk des Dramatikers vertonen.

Die Live-Aufnahmen der beiden Akustik-Konzerte im Stadttheater Kempten 2017 und der Rosenau in Stuttgart 2018 bilden den Kern dieser Veröffentlichung. ALLES MIT ALLEM ist ein bewusster Kontrapunkt zu den elektronisch durchwobenen Alben der Band – eine Reduktion auf das Wesentliche: Melodie, Klang und Wort.
Website



ORANGE

ZEN ZERO

ZEN ZERO ... klingt zunächst nach einer in tiefer Meditation versunkenen Ingwer-Wurzel am Rande des Nirvanas – allerdings zielt das frisch gepresste ORANGE-Album mindestens so sehr auf das Erwachen wie auf das Erlöschen im Nichts ab.

Es kommt als Natural Trance mit der massiven Wucht einer galoppierenden Herde Elefanten daher und schwebt davon mit der tanzenden Leichtigkeit eines Schmetterlingsschwarms. Die treibenden Basslinien einer massiven Rhythmussektion, Didgeridoo und Synthesizer sind die Zutaten für ein musikalisches Projekt von fünf ambitionierten Musikern aus dem Allgäu. Bereits seit knapp zwei Jahrzehnten mischen sie mit ihrem unvergleichlichen Sound szeneübergreifend Clubs und Festivals auf.

World Beat, Tribal Dance, Fusion Electro Percussion: Der hypnotische Orange-Cocktail löst sich von klassischen Songschemata. Wie elektronische Tanzmusik, nur dass die groovenden Beats manuell mit Instrumenten erzeugt werden. Das Didgeridoo greift den Spirit der Ritualmusik indigener Stammesfeste auf und ORANGE transportiert ihn als Ethno-Acid ins 21. Jahrhundert: Mitten hinein ins Lichtgewitter der großen Festival-Dancefloors!

Diese rhythmischen Zeremonien, dieses Zelebrieren von Musik und Tanz versetzt regelmäßig ganze Scharen von Hippies und Fraggles in einen Zustand transzendentaler Extase. Und so geht das wilde Treiben weiter, barfuß auf einer Wiese oder ums Feuer tanzend, im Wald oder auf Sand im Takt stampfend. Mit Live-Goa füllt ORANGE den Tanzboden auf großen (z. B. Fusion-Festival) und kleinen alternativen Festivals wie das Pfingst Open Air Werden, Waldfrieden Wonderland oder das Bardentreffen Nünrberg. Als Top-Act gastiert die Band auf Burg Herzberg, dem größten Hippiefestival Europas.

Stimme dieser Ausnahme-Truppe ist der FM4-Protestsongcontest-Gewinner und Multi-Vokalist Rainer Von Vielen mit seinem akrobatisch-spektakulären Kehlkopf-, Oberton- und Sprechgesang.

Am Schlagzeug Jürgen Schlachter, Ex- Kinderzimmer- Productions-Schlagzeuger, seit 2014 Drummer bei Orange. Als Produzent und Engineer (Hattler, Kraan, Anne Clark, Yasi Hofer, Tab Two, Ali Neander, ...) stellt er nun seinen Meisterstatus in Sachen Musikproduktion einmal mehr unter Beweis.

Zum ersten Mal finden sich auch drei Downtempo-Tracks auf einem Orange Album. And.Ypsilon (Die Fantastischen Vier) liefert die hypnotische Synthie-Bassline zu einem der tiefgängigsten Tracks des Albums: NIMM DICH MIT.

... und wohin mit? Als Inspirationsquelle dafür könnte die atmosphärische Stimmung in SURYA (Sanskrit für „Sonne“) dienen. Alle Instrumente für diesen Song wurden auf den Sonnenton gestimmt. Ausgehend von der kosmischen Oktave schwingt dieser Track synchron zum Gravitationsradius unseres Zentralgestirns. Moderne Weltmusik mit einem unsichtbar schamanischen Hintergrund, der ein Gefühl für die eigene Mitte erzeugt.
Nach insgesamt drei Jahren Produktionszeit darf man sagen: Mit ZEN ZERO legt ORANGE ein sonnengereiftes Album vor, beeindruckend authentisch und vielseitig. Ein (weltum-)spannendes Geflecht aus treibenden Rhythmen – exotisch und mehr als tanzbar.

Website